5 häufige Fehler, die jeder Besitzer bei der Hundepflege macht

Wenn du über einen Link (mit *) auf unserer Website einkaufst, erhalten wir eine kleine Provision. Erfahre mehr.

Ein mittelgroßer brauner Hund mit hängenden Ohren schaut in die Kamera. Hinter ihm ist eine Holzwand

Du weißt sicherlich, wie wichtig die Pflege und Fellpflege für deinen Vierbeiner ist. Aber wusstest du auch, dass es häufige Fehler gibt, die man machen kann? Diese Fehler können nicht nur das Fell deines Hundes beschädigen, sondern auch seine Gesundheit beeinträchtigen.

Deshalb haben wir diesen Blogbeitrag für dich geschrieben, um dir die fünf häufigsten Fehler bei der Hundeflege und Fellpflege deines Hundes aufzuzeigen und dir nützliche Tipps zu geben, wie du sie vermeiden kannst.

Warum ist die Fellpflege wichtig für Hunde?

Die Fellpflege spielt eine entscheidende Rolle bei der Hundeflege für das Wohlbefinden und die Gesundheit deines Hundes. Das Fell schützt ihn vor Kälte, Hitze, Sonnenstrahlen, Insekten und Verletzungen.

Ein gepflegtes Fell sorgt für eine bessere Thermoregulation, da es isolierende Eigenschaften hat und die Körperwärme speichert. Eine regelmäßige Fellpflege fördert auch die Bindung zwischen Hund und Besitzer und ist eine angenehme Zeit für Streicheleinheiten und Zuneigung.

Kurz gesagt, die Fellpflege ist eine wichtige Maßnahme, um das Aussehen und die Gesundheit deines Hundes zu erhalten und zu verbessern.

Welche Probleme können entstehen, wenn man Fehler bei der Fellpflege macht?

Wenn man Fehler bei der Fellpflege macht, kann dies ernsthafte Probleme für deinen Hund verursachen. Zum Beispiel kann eine unzureichende Fellpflege zu Verfilzungen führen, die zu Hautirritationen, Schmerzen und Entzündungen führen können.

Wenn das Fell nicht regelmäßig gebürstet wird, können sich auch Parasiten wie Flöhe und Zecken im Fell niederlassen und Krankheiten übertragen. Wenn das Fell zu oft gewaschen wird, kann dies die Haut deines Hundes austrocknen und Juckreiz verursachen.

Es ist auch wichtig, das richtige Werkzeug und die richtige Technik für die Fellpflege zu verwenden, da unangemessene Werkzeuge und Techniken das Fell deines Hundes beschädigen und seine Haut verletzen können.

Insgesamt kann eine fehlerhafte Fellpflege negative Auswirkungen auf die Gesundheit und das Wohlbefinden deines Hundes haben. Deshalb ist es wichtig, die richtigen Methoden der Fellpflege zu erlernen und regelmäßig anzuwenden.

5 häufigen Fehler bei der Hundepflege und Tipps, wie man sie vermeiden kann:

1. Das benützen der falschen Bürste

Warum ist die Wahl der richtigen Bürste für die Hundepflege wichtig?

Wenn du die falsche Bürste für das Fell deines Hundes verwendest, kann das zu unangenehmen Folgen führen. Verwendest du beispielsweise eine Drahtbürste für einen kurzhaarigen Hund, kann das zu Hautirritationen und sogar Verletzungen führen.

Eine zu harte Bürste kann das Fell deines Hundes beschädigen und es ausdünnen. Verwende daher immer die Bürste, die für das Fell deines Hundes am besten geeignet ist.

Tipps zur richtigen Bürstenwahl

Wenn es um die Wahl der richtigen Bürste für deinen Hund geht, solltest du zunächst das Fell deines Hundes betrachten. Jedes Fell hat seine eigene Textur und Dichte, weshalb eine passende Bürste wichtig ist.

Für Hunde mit kurzem Fell ist eine Gummibürste oder Fellpflegehandschuh am besten geeignet für die Hundepflege, während Hunde mit langem Fell eine Entfilzungskamm oder Unterwollbürste benötigen.

Es ist auch wichtig, die Bürste regelmäßig zu reinigen, um eine Übertragung von Parasiten und Bakterien auf deinen Hund zu vermeiden. Wenn du unsicher bist, welche Bürste am besten geeignet ist, frage deinen Tierarzt um Rat.

Indem du die richtige Bürste für dein Haustier wählst und sie regelmäßig verwendest, kannst du sicherstellen, dass sein Fell gesund und glänzend bleibt.

Welche Bürsten gibt es?

Wir haben dir hier die wichtigsten Bürsten aufgezählt:

1. Unterwollbürste*: Diese Bürste ist perfekt für Hunde mit dichtem Unterfell. Sie entfernt lose Haare und Verfilzungen und reduziert das Risiko von Hautirritationen.

2. Entfilzungskamm*: Der Entfilzungskamm ist ideal für Hunde mit langem Fell, das gerne verfilzt. Er entfernt Verfilzungen sanft und reduziert das Risiko von Hautirritationen.

3. Gummibürste*: Diese Bürste ist besonders für kurzhaarige Hunde geeignet. Sie entfernt lose Haare und massiert gleichzeitig die Haut, was die Durchblutung fördert.

4. Drahtbürste*: Eine Drahtbürste ist perfekt, um das Fell von Schmutz und Staub zu befreien und um lose Haare zu entfernen. Sie eignet sich für Hunde mit mittellangem bis langem Fell.

5. Fellpflegehandschuh*: Mit einem Fellpflegehandschuh kannst du das Fell deines Hundes einfach und schnell pflegen. Er ist besonders gut für Hunde geeignet, die empfindlich auf Bürsten reagieren.

2. Zu seltenes Bürsten

Warum ist regelmäßiges Bürsten wichtig?

Regelmäßiges Bürsten ist ein wichtiger Bestandteil der Hundepflege. Durch das Bürsten werden lose Haare entfernt, Verfilzungen vermieden und das Fell glänzend gehalten.

Außerdem fördert das Bürsten die Durchblutung der Haut und sorgt für eine bessere Verteilung der natürlichen Öle im Fell, was es weich und geschmeidig macht.

Durch das regelmäßige Bürsten kannst du auch Verletzungen oder Geschwüre auf der Haut deines Hundes frühzeitig erkennen und behandeln.

Darüber hinaus kann das Bürsten eine angenehme und entspannende Erfahrung für deinen Hund sein und dazu beitragen, die Bindung zwischen euch zu stärken. Eine vernachlässigte Fellpflege kann zu Verfilzungen, Hautirritationen und Infektionen führen, die Schmerzen und Unwohlsein für deinen Hund verursachen.

Deshalb ist es wichtig, eine regelmäßige Fellpflege-Routine für deinen Hund zu etablieren und ihm die Liebe und Aufmerksamkeit zu schenken, die er verdient.

Wie oft sollte man den Hund bürsten?

Wie oft du bürsten solltest, hängt von der Art des Fells deines Hundes ab. Hunde mit kurzem Fell sollten einmal pro Woche gebürstet werden, um lose Haare zu entfernen und das Fell glänzend zu halten.

Hunde mit mittellangem oder langem Fell sollten mindestens zweimal pro Woche gebürstet werden, um Verfilzungen zu vermeiden und das Fell gesund zu halten.

Wenn dein Hund jedoch ein besonders dichtes oder langes Fell hat, kann es sein, dass er öfter gebürstet werden muss. Es ist wichtig zu beachten, dass Hunde mit bestimmten gesundheitlichen Problemen oder Hauterkrankungen möglicherweise eine besondere Fellpflege benötigen. Es ist daher immer ratsam, mit deinem Tierarzt zu sprechen, um sicherzustellen, dass du die richtige Fellpflege-Routine für deinen Hund hast.

Tipps zur besseren Integration der Fellpflege in den Alltag

Es kann oft schwierig sein, eine Fellpflege-Routine in den Alltag zu integrieren, besonders wenn du einen vollen Terminkalender hast. Aber es gibt ein paar einfache Tipps, die dir helfen können, die Fellpflege in deinen Alltag zu integrieren.

Versuche zum Beispiel, die Fellpflege in deine täglichen Spaziergänge einzubauen. Nimm eine Bürste oder einen Fellpflegehandschuh mit und nutze die Zeit, um deinen Hund zu bürsten, während ihr gemeinsam draußen seid.

Du kannst auch eine feste Zeit für die Fellpflege in deinem Tagesablauf einplanen, zum Beispiel nach dem Füttern oder bevor ihr schlafen geht. Auf diese Weise wird die Fellpflege zu einem festen Bestandteil eures Alltags und du wirst weniger wahrscheinlich vergessen, es zu tun.

Ein weiterer Tipp ist, deinen Hund in die Pflegeroutine einzubeziehen und ihn dafür zu belohnen. Verwende positive Bestärkung, wie z.B. Leckerlis oder Streicheleinheiten, um deinem Hund zu zeigen, dass die Fellpflege eine angenehme Erfahrung ist.

Auf diese Weise wird er die Hundepflege eher als etwas Positives und nicht als lästige Pflicht empfinden. Letztendlich ist es wichtig, dass du eine Fellpflege-Routine findest, die zu deinem Alltag und deinem Hund passt.

3. Zu starkes Bürsten

Warum kann zu starkes Bürsten schädlich sein?

Zu starkes Bürsten kann schädlich für das Fell und die Haut deines Hundes sein. Wenn du zu viel Druck auf die Bürste ausübst, kann das zu Hautirritationen, Entzündungen und sogar Verletzungen führen.

Außerdem kann das Ausdünnen des Fells durch zu starkes Bürsten dazu führen, dass dein Hund anfälliger für Kälte und Verletzungen wird.Ein weiterer Nachteil von zu starkem Bürsten ist, dass es die natürlichen Öle im Fell deines Hundes entfernen kann, was zu trockenem, sprödem und mattem Fell führt.

Es ist daher wichtig, dass du sanft bürstest und nicht zu viel Druck auf die Bürste ausübst, um das Wohlbefinden deines Hundes zu gewährleisten. Verwende eine Bürste, die für das Fell deines Hundes geeignet ist und achte darauf, dass du nur lose Haare entfernst, ohne das Fell zu beschädigen.

Wie viel Druck sollte man auf die Bürste ausüben?

Du solltest sanft bürsten und nur so viel Druck ausüben, wie notwendig ist, um lose Haare zu entfernen. Wenn du das Fell deines Hundes bürstest, solltest du darauf achten, dass du in die Richtung des Fells bürstest und nicht gegen den Strich.

Wenn du auf Widerstand stößt, solltest du vorsichtig sein und den Bereich mit deinen Fingern untersuchen, um sicherzustellen, dass du keine Knoten oder Verfilzungen verursacht hast. Indem du sanft und behutsam bürstest, kannst du sicherstellen, dass dein Hund eine angenehme Erfahrung hat und dass sein Fell und seine Haut gesund bleiben.

Tipps zur richtigen Technik beim Bürsten

  • Beginne am besten an den Stellen, an denen das Fell am dichtesten ist, wie beispielsweise am Hals oder an den Schultern.
  • Bürste das Fell deines Hundes in Längsrichtung und achte darauf, dass du sanft bürstest und keinen zu starken Druck ausübst. Wenn du dabei auf Verfilzungen stößt, solltest du vorsichtig sein und die Verfilzung mit den Fingern lösen, bevor du mit der Bürste weitermachst.
  • Es ist auch wichtig, dass du während des Bürstens immer wieder die Bürste reinigst, um lose Haare und Schmutz zu entfernen. Verwende dazu am besten eine spezielle Fellpflegebürste oder einen Kamm, um das Fell deines Hundes gründlich zu reinigen.
  • Wenn dein Hund besonders empfindlich auf Bürsten reagiert, solltest du langsam vorgehen und ihn immer wieder mit Leckerlis oder Zuneigung belohnen, um ihm die Fellpflege angenehmer zu machen.

4. Vernachlässigung der Ohren- und Pfotenpflege

Warum ist die Ohren- und Pfotenpflege wichtig?

Es ist wichtig, die Ohren deines Hundes regelmäßig zu reinigen und zu überprüfen, um Infektionen oder Entzündungen vorzubeugen. Hunde mit hängenden Ohren sind besonders anfällig für Ohrenentzündungen, da Feuchtigkeit und Schmutz in den Gehörgang gelangen können.

Wenn du bemerkst, dass dein Hund häufig den Kopf schüttelt, an seinen Ohren kratzt oder sie riechen, solltest du ihn zum Tierarzt bringen, um eine mögliche Infektion behandeln zu lassen.

Auch die Pfotenpflege ist wichtig, um die Gesundheit deines Hundes zu gewährleisten. Hunde nutzen ihre Pfoten jeden Tag und sind daher einem hohen Risiko für Verletzungen und Infektionen ausgesetzt. Es ist wichtig, regelmäßig die Pfoten deines Hundes zu überprüfen und auf Schnitte, Risse oder andere Anomalien zu achten.

Du solltest auch darauf achten, dass die Krallen deines Hundes nicht zu lang werden, da dies zu Schmerzen und Unbehagen führen kann. Krallen, die zu lang sind, können auch das Gehen und Laufen beeinträchtigen.

Wie oft sollte man Ohren- und Pfotenpflege durchführen?

Die Ohren deines Hundes sollten mindestens einmal pro Woche gereinigt werden, um Schmutz und Wachs zu entfernen, die sich im Gehörgang ansammeln können. Wenn dein Hund jedoch anfällig für Ohrenentzündungen ist oder viel Zeit im Wasser verbringt, solltest du sie öfter reinigen.

Die Pfoten deines Hundes sollten ebenfalls mindestens einmal pro Woche auf Verletzungen, Risse und Schnitte überprüft werden. Es ist wichtig, die Haare zwischen den Zehen deines Hundes zu schneiden, um das Risiko einer Verletzung zu minimieren.

Die Krallen deines Hundes sollten alle paar Wochen geschnitten werden, je nachdem wie schnell sie wachsen. Wenn du dir unsicher bist, wie oft du die Ohren, Pfoten und Krallen deines Hundes pflegen solltest, solltest du deinen Tierarzt um Rat fragen.

Indem du regelmäßig die Ohren und Pfoten deines Hundes pflegst, kannst du sicherstellen, dass er gesund und glücklich bleibt.

Tipps zur richtigen Ohren- und Pfotenpflege

Für die Ohrenpflege solltest du darauf achten, dass du sanfte Reinigungsmittel verwendest, die speziell für Hundeohren geeignet sind. Du solltest keine Wattebausche oder Q-Tips verwenden, da sie den empfindlichen Gehörgang verletzen können.

Stattdessen kannst du ein weiches Tuch oder spezielle Ohrreinigungstücher verwenden, um Schmutz und Wachs zu entfernen. Wenn du bemerkst, dass dein Hund häufig an seinen Ohren kratzt oder sie riechen, solltest du ihn zum Tierarzt bringen, um eine mögliche Infektion behandeln zu lassen.

Für die Pfotenpflege solltest du darauf achten, dass du auf eine gute Hygiene achtest, da die Pfoten deines Hundes anfällig für Bakterien und Infektionen sind. Du solltest die Pfoten deines Hundes regelmäßig auf Schnitte, Risse und andere Anomalien überprüfen und gegebenenfalls behandeln lassen.

Ideal sind die Ohrpflege FingerPads von Canosep*. Der spezielle FingerPad hilft dabei, die Ohren deines Hundes auf eine sanfte Weise zu reinigen.

5. Vernachlässigung bestimmter Körperbereiche bei der Hundepflege

Welche Bereiche sollten regelmäßig gepflegt werden?

Indem du regelmäßig alle wichtigen Körperbereiche deines Hundes pflegst und überprüfst, kannst du sicherstellen, dass er gesund und glücklich bleibt.

Wir haben dir 6 Bereiche aufgezählt, welche gerne vergessen werden.

1. Zähne: Die Zähne deines Hundes sollten regelmäßig gepflegt werden, um die Bildung von Zahnstein und Karies zu vermeiden. Du solltest mindestens einmal pro Woche die Zähne deines Hundes putzen oder ihm Kauartikel zur Verfügung stellen, die zur Zahngesundheit beitragen. Für den Fall, dass dein Hund Zahnprobleme hat, stellt die Website „Erste Hilfe Beim Hund“ eine ausgezeichneten und umfangreiche Checkliste zur Verfügung.

2. Augen: Die Augen deines Hundes sollten regelmäßig auf Rötungen, Schwellungen oder andere Anomalien überprüft werden. Du solltest die Augen deines Hundes mit einem weichen Tuch und lauwarmem Wasser reinigen.

3. Pfotenballen: Die Pfotenballen deines Hundes sollten regelmäßig auf Risse und Schnitte überprüft werden, da sie sonst zu Schmerzen und Entzündungen führen können. Eine regelmäßige Pfotenpflege kann dazu beitragen, dass die Pfoten deines Hundes gesund bleiben und er beim Gehen und Laufen keine Schmerzen hat.

4. Hautfalten: Wenn dein Hund Hautfalten hat, solltest du darauf achten, dass du diese regelmäßig reinigst, um das Risiko von Infektionen zu minimieren. Hautfalten können Feuchtigkeit und Schmutz sammeln, was zu juckenden und unangenehmen Hautausschlägen führen kann.

5. Nase: Die Nase deines Hundes sollte regelmäßig auf Risse und Schnitte überprüft werden, da diese zu Schmerzen und Infektionen führen können. Du kannst die Nase deines Hundes mit einem feuchten Tuch reinigen, um Schmutz und Schleim zu entfernen.

6. Genitalien: Die Genitalien deines Hundes sollten regelmäßig auf Infektionen und Entzündungen überprüft werden.

Fazit

Insgesamt ist die richtige Hundepflege und Hygiene von großer Bedeutung, um sicherzustellen, dass er gesund und glücklich bleibt. Eine vernachlässigte Fellpflege, zu starkes Bürsten und die Vernachlässigung bestimmter Körperbereiche können zu schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen führen.

Doch mit ein paar einfachen Tipps und Tricks kannst du eine regelmäßige Hundepflege-Routine für deinen Hund etablieren und sicherstellen, dass er in allen Bereichen gepflegt wird. Dazu gehören das regelmäßige Bürsten, die Pflege der Ohren, Pfoten und Zähne deines Hundes sowie die Überprüfung bestimmter Körperbereiche auf Anomalien.

Es ist wichtig, dass du dich über die spezifischen Bedürfnisse deines Hundes informierst und die Hundepflege-Routine entsprechend anpasst. Indem du auf die Bedürfnisse deines Hundes achtest und regelmäßige Tierarztbesuche einplanst, kannst du sicherstellen, dass dein Hund ein glückliches und gesundes Leben führt.

FAQ

Wie kann ich feststellen, ob ich die richtige Bürste für mein Hundehaar benutze?

Die Wahl der richtigen Bürste hängt von der Textur und Dichte des Fells ab. Beobachte das Fell deines Hundes und frage bei Unsicherheiten deinen Tierarzt um Rat.

Kann zu häufiges Bürsten das Fell meines Hundes schädigen?

Ja, zu häufiges Bürsten kann dazu führen, dass natürliche Öle entfernt werden und das Fell austrocknet. Es ist wichtig, eine angemessene Bürstenfrequenz zu wählen, die auf der Fellart und den Bedürfnissen deines Hundes basiert.

Wie kann ich meinen Hund daran gewöhnen, regelmäßig gebürstet zu werden?

Eine schrittweise Einführung der Fellpflege-Routine und positive Verstärkung mit Belohnungen können helfen, deinen Hund an die Bürstenpflege zu gewöhnen. Mache die Bürstenzeit zu einer positiven und angenehmen Erfahrung für deinen Hund.

Wie kann ich die Krallen meines Hundes richtig schneiden?

Es ist wichtig, die Krallen deines Hundes vorsichtig zu schneiden, um Verletzungen zu vermeiden. Schneide nur den übermäßigen Teil der Kralle ab und achte darauf, dass du nicht in den lebenden Teil der Kralle schneidest. Falls du unsicher bist, lass dich von einem Tierarzt zeigen, wie es richtig gemacht wird.

Foto von Laula Co auf Unsplash