Warum schlafen Katzen so viel und wann sind sie aktiv?

Wenn du über einen Link (mit *) auf unserer Website einkaufst, erhalten wir eine kleine Provision. Erfahre mehr.

Eine drei färbige Katze liegt und hat die Augen geschlossen und wir fragen uns, warum Katzen so viel schlafen.

Hast du dich auch gefragt, warum deine Katze den Großteil des Tages mit schlafen verbringt? Und ob dieses Maß an Schlaf normal ist oder ob es Anlass zur Sorge gibt?

Du bist definitiv nicht allein in diesen Gedanken. In diesem Artikel erfährst du mehr über das Thema wie lange schlafen Katzen und wie viel schlaf benötigen Katzen in den verschiedenen Lebensstadien. 

Kurz und Knapp

  • Katzen schlafen durchschnittliche 13 bis 16 Stunden am Tag
  • Die Anzahl der Stunden, die eine Katze täglich schläft, kann aufgrund verschiedener Faktoren wie Alter, Rasse oder Gesundheitszustand variieren
  • Katzen sind von Natur aus dämmerungsaktiv (früh Morgens oder spät Abends)

Ist es normal, dass meine Katze so viel schläft?


Katzen schlafen mehrmals am Tag und brauchen mehr schlaf als wir Menschen. Zusammen gerechnet schlafen Katzen etwa 13 bis 16 Stunden täglich, obwohl manche sogar bis zu 20 Stunden schlafen können.

Dies ist ein wesentlicher Teil ihres natürlichen Verhaltens und hat seine Wurzeln in ihrer wilden Vergangenheit. Katzen schlafen und dösen den Tag über. Als Einzeljäger mussten wilde Katzen viel Energie sparen, um nachts jagen zu können.

Dieses Muster hat sich bei unseren Hauskatzen erhalten, auch wenn sie ihre Mahlzeiten jetzt in Schüsseln serviert bekommen und nicht mehr jagen müssen. Wenn deine Katze also den Großteil des Tages verschläft, brauchst du dir keine Sorgen zu machen – es ist völlig normal!

Aber wenn du bemerkst, dass sich die Schlafgewohnheiten deiner Katze plötzlich ändern oder wenn sie Anzeichen von Unwohlsein zeigt, solltest du einen Tierarzt aufsuchen. Es ist immer besser, auf Nummer sicher zu gehen und sicherzustellen, dass deine Katze gesund ist.

Wie viele Stunden pro Tag schlafen Katzen?

Eine schlafende rote Katze auf einem Sofa.
Foto von Lies Vergauwen auf Unsplash

Die Schlafgewohnheiten von Katzen sind so vielfältig wie die Katzen selbst. Die Anzahl der Stunden, die eine Katze täglich schläft, kann aufgrund verschiedener Faktoren variieren. Hier ist ein tieferer Einblick in das Schlafverhalten von Katzen in verschiedenen Lebensphasen und unter verschiedenen Bedingungen.

SchlafphasenSchlafdauer
KatzenbabysBis zu 20 Stunden pro Tag
Erwachsene Katzen13 bis 16 Stunden am Tag
Ältere KatzenBis zu 20 Stunden pro Tag

Wie lange schlafen Katzenbabys? 


Kätzchen, die kleinen Bündel von Energie und Neugier, brauchen viel mehr schlaf als erwachsene Katzen und schlafen tatsächlich den größten Teil ihres Tages. Diese winzigen Fellknäuel können bis zu 20 Stunden pro Tag schlafen! 

Das Schlafverhalten von Katzenbabys ist entscheidend für ihr Wachstum und ihre Entwicklung, da sie Energie für ihre Entdeckungsreisen und Spielzeiten sammeln.

Wie viel Schlaf brauchen ausgewachsenen Katzen? 


Erwachsene Katzen schlafen im Durchschnitt zwischen 13 und 16 Stunden am Tag. Es ist oft abhängig von Faktoren wie Alter, Gesundheit und auch ihrer Persönlichkeit.

Wie ist das Schlafbedürfnis älterer Katzen?


Wenn deine Katze in ihre goldenen Jahre eintritt, wirst du vielleicht bemerken, dass sie noch mehr schlaf braucht, manchmal bis zu 20 Stunden schlaf pro Tag. Mit einem verlangsamten Stoffwechsel und dem natürlichen Lauf des Alterns benötigen ältere Katzen mehr Ruhezeit.

Faktor: Rasse-Charakter und Schlafneigung 


Die Schlafgewohnheiten können auch von der Rasse deiner Katze abhängen. Einige Rassen, wie Perser und Britisch Kurzhaar, sind bekannt dafür, dass sie mehr schlafen als andere. Es ist also normal, wenn deine Katze von einer dieser Rassen eine extra Schlummerstunde einlegt!

Faktor: Der Alltag deiner Katze 


Katzen sind anpassungsfähige Kreaturen und passen ihren Schlaf oft an die Routinen ihrer Besitzer an. Wenn du also tagsüber arbeitest, wird deine Katze wahrscheinlich diese Zeit nutzen, um ein Nickerchen zu machen und ihre Energiereserven aufzufüllen.

Auch die Jahreszeit beeinflusst das Schlafverhalten deiner Katze, aufgrund der längeren Nächte schlafen Katzen im Winter mehr.

Wann sind Katzen am aktivsten?


Als Dämmerungstiere sind Katzen in der Regel in den frühen Morgenstunden und späten Abendstunden am aktivsten. Aber warum ist das so und was bedeutet das für dich als Katzenbesitzer?

Diese Aktivitätsmuster gehen auf die wilden Vorfahren unserer Hauskatzen zurück. Als Einzeljäger waren sie auf die Dämmerung angewiesen, um Beute zu machen. Die Dämmerung ist eine Zeit, in der viele Beutetiere aktiv sind, und die abnehmende oder zunehmende Helligkeit bietet perfekte Bedingungen für einen erfolgreichen Jagdausflug.

Es ist ein Überlebensinstinkt, der sich auch bei unseren Hauskatzen erhalten hat, auch wenn sie ihre Mahlzeiten jetzt bequem in einer Schüssel serviert bekommen.

Was bedeutet das für dich? 

Es erklärt, warum dein Stubentiger vielleicht einen Energieschub bekommt, wenn du dich gerade aufs Bett vorbereitest, oder warum sie dich mit lautem Miauen weckt, bevor dein Wecker klingelt. Es könnte auch erklären, warum deine Katze während des Tages viel schläft – sie sammelt Energie für ihre aktiven Phasen in der Dämmerung.

Aber nicht alle Katzen sind gleich und einige Katzen passen ihre Aktivitätsmuster an die Gewohnheiten ihrer Besitzer an. Wenn du also bemerkst, dass deine Katze tagsüber aktiver ist, ist das auch völlig normal.

Schläft meine Katze zu viel?

Warum schlafen Katzen so viel und wann sind sie aktiv?
Foto von Matthew Manuel auf Unsplash

Wenn du feststellst, dass deine Katze viel mehr schläft als 20 Stunden am Tag, könnte das ein Anzeichen dafür sein, dass etwas nicht stimmt. Vor allem, wenn dieses Verhalten von anderen Symptomen wie Appetitlosigkeit oder Verhaltensänderungen begleitet wird, solltest du aufmerksam werden.

Aber wie kannst du Veränderungen im Schlafverhalten deiner Katze feststellen? Der Schlüssel liegt darin, die normalen Schlafgewohnheiten deiner Katze zu kennen. Beobachte sie über einen längeren Zeitraum und versuche, ein Gefühl für ihr normales Schlafmuster zu bekommen. Wenn du dann feststellst, dass sie plötzlich mehr schläft als gewöhnlich, solltest du einen Tierarzt aufsuchen.

Schläft meine Katze zu wenig?


Wenn du bemerkst, dass deine Katze deutlich weniger als die durchschnittlichen 13 bis 16 Stunden am Tag schläft, könnte das ein Indikator dafür sein, dass sie zu wenig schläft. Dies kann durch verschiedene Faktoren verursacht werden, darunter Stress, Krankheit oder Veränderungen in ihrer Umgebung.

Stress ist eine häufige Ursache für Schlafmangel bei Katzen. Eine neue Umgebung, ungewohnte Geräusche oder sogar eine Änderung in der Routine können deine Katze aus dem Gleichgewicht bringen und ihren Schlaf stören.

Gesundheitliche Probleme können ebenfalls dazu führen, dass Katzen weniger schlafen. Schmerzen, Juckreiz oder Unwohlsein können es für sie schwierig machen, sich hinzulegen und zu schlafen.

Wenn du bemerkst, dass deine Katze neben dem Schlafmangel auch andere Symptome zeigt, wie Appetitlosigkeit, Verhaltensänderungen oder Aggressionen, solltest du einen Tierarzt aufsuchen.

Warum zucken Katzen im Schlaf? Träumen Katzen?


Träumen Katzen? Die Antwort ist ein klares Ja. Katzen träumen tatsächlich, und die Bewegungen und Geräusche, die sie im Schlaf machen, sind oft ein Zeichen dafür.

Katzen durchlaufen zwei Hauptphasen des Schlafs: den REM-Schlaf (Rapid Eye Movement) und den Nicht-REM-Schlaf. Während des REM-Schlafes, der Phase, in der Träume stattfinden, kann es vorkommen, dass deine Katze zuckt, ihre Pfoten bewegt oder sogar leise Geräusche macht.

Das Zucken, das du bei deiner schlafenden Katze beobachtest, ist vergleichbar mit dem „Zucken“ oder den Bewegungen, die Menschen manchmal im Schlaf machen. Es wird angenommen, dass diese Bewegungen mit den Träumen zusammenhängen, die sie gerade erleben.

Obwohl wir nicht genau wissen, was Katzen träumen, liegt es nahe zu vermuten, dass ihre Träume auf ihren Erfahrungen basieren – jagen, spielen, die Interaktion mit dir und andere alltägliche Aktivitäten.

Aber warum zucken Katzen im Schlaf?

Das Zucken könnte eine physische Manifestation der Bewegungen sein, die deine Katze in ihren Träumen macht. Wenn sie zum Beispiel davon träumt, einer Maus nachzujagen, könnten die Zuckbewegungen die Jagdbewegungen widerspiegeln, die sie im Wachzustand machen würde.

Können Katzen mit offenen Augen schlafen? 

Eine orange getigerte Katze liegt auf einer Decke in einem Stuhl.
Foto von Pedro Miguel Aires auf Unsplash

Jap, das kann durchaus bei Katzen vorkommen! Katzen sind faszinierende Geschöpfe mit einzigartigen Fähigkeiten und einer davon ist die Fähigkeit, mit offenen Augen zu schlafen. Es ist jedoch nicht so, dass Katzen ständig mit offenen Augen schlafen.

Dieses Verhalten tritt meist auf, wenn sie sich in einer leichten Schlafphase befinden oder in einer neuen oder unsicheren Umgebung sind. Katzen sind von Natur aus wachsame Tiere. Sie haben sich im Laufe der Evolution so entwickelt, dass sie auch im Schlaf bereit sind, auf potenzielle Gefahren sofort zu reagieren.

Das Schlafen mit offenen Augen ermöglicht es ihnen, ihre Umgebung auch während der Ruhezeit wahrzunehmen. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass das Schlafen mit offenen Augen bei Katzen eher die Ausnahme als die Regel ist. Normalerweise schlafen Katzen mit geschlossenen Augen, insbesondere wenn sie sich sicher fühlen und tief schlafen.

Wenn du bemerkst, dass deine Katze häufig mit offenen Augen schläft oder Schwierigkeiten hat, ihre Augen zu schließen, könnte dies ein Zeichen für ein gesundheitliches Problem sein. Schlaf ist wichtig und in diesem Fall solltest du auch hier einen Tierarzt aufsuchen

Wie schlafen Katzen, wenn sie glücklich sind?


Glückliche Katzen zeigen oft ein entspanntes Verhalten, wenn sie schlafen. Sie liegen in offenen Positionen, oft auf dem Rücken mit ausgestreckten Pfoten. Dies zeigt ein hohes Maß an Vertrauen in ihre Umgebung, denn in dieser Position sind sie am verwundbarsten.

Schon gewusst? Auch das Sabbern ist ein Ausdruck von Entspannung und Wohlbefinden deiner Katze.

Wenn deine Katze also regelmäßig in solch einer Position schläft, kannst du davon ausgehen, dass sie sich sicher und zufrieden fühlt. Ein weiteres Zeichen für das Wohlbefinden deiner Katze während des Schlafs ist das Schnurren.

Schnurren ist nicht nur ein Ausdruck von Zufriedenheit, sondern auch ein Mittel zur Selbstberuhigung. Es hilft deiner Katze, sich zu entspannen und in einen tiefen, erholsamen Schlaf zu fallen.

Das „Kneten“ mit den Pfoten, auch „Treteln“ genannt, ist ein weiteres Verhalten, das glückliche Katzen oft im Schlaf zeigen. Dieses Verhalten stammt aus der Kätzchenzeit, als sie beim Säugen an den Zitzen ihrer Mutter getreten haben, um den Milchfluss zu stimulieren.

Wenn erwachsene Katzen dieses Verhalten zeigen, ist es ein Zeichen dafür, dass sie sich extrem wohl und geborgen fühlen.

Wo schläft eine Katze am liebsten? Beste Schlafplatz für die Katze!

infografik besten Schlafplätze für deine Katze

Katzen sollten an einem ruhigen, komfortablen Ort schlafen, der frei von Störungen ist. Viele Katzen bevorzugen hohe Plätze, wo sie sich sicher fühlen.

Ruhe und Komfort:

Katzen sind von Natur aus sensible Tiere und bevorzugen einen Schlafplatz der ruhig und störungsfrei ist. Ein weicher, gemütlicher Platz, der ihnen ein Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit vermittelt, ist ideal.

Hier kann es sich um ein kuscheliges Katzenbett handeln oder um eine weiche Decke auf deinem Sofa. Dieser Ort sollte frei von lauten Geräuschen und anderen Störungen sein, damit deine Katze ungestört schlafen kann.

Erhöhte Bereiche:

Die meisten Katzen bevorzugen einen Schlafplatz, der erhöht ist. Sie sind Raubtiere und behalten gerne den Überblick über ihre Umgebung. Ein hoher Kratzbaum mit einer Liegefläche oder ein Regal, das für deine Katze zugänglich ist, könnte daher der perfekte Schlafplatz sein.

Territorialität:

Katzen sind sehr territoriale Tiere. Die Katze braucht ihren eigenen, ungestörten Platz. Stelle sicher, dass der gewählte Schlafplatz nur deiner Katze gehört und nicht von anderen Haustieren oder Familienmitgliedern gestört wird.

Position im Haus:

Die Lage des Schlafplatzes in deinem Zuhause spielt auch eine Rolle. Katzen mögen es oft, in der Nähe ihrer Menschen zu sein. Daher könnten Plätze in deinem Schlafzimmer oder Wohnzimmer ideal sein. Gleichzeitig sollte der Schlafplatz deiner Katze einen Rückzugsort bieten, an den sie sich zurückziehen kann, wenn sie Ruhe braucht.

Hier findest du die 21 beliebtesten Schlafplätze für Katzen

Was tun, wenn deine Katze nachts Lärm macht?


Wenn deine Katze nachts Lärm macht und plötzlich hyperaktiv ist, kann das verschiedene Ursachen haben. Es könnte ein Zeichen dafür sein, dass sie nicht genug körperliche oder geistige Stimulation bekommt, es könnte aber auch auf gesundheitliche Probleme hindeuten.

Hier sind einige Tipps, was du tun kannst, um die nächtlichen Aktivitäten deiner Katze zu reduzieren und zu einem ruhigeren Schlaf für euch beide beizutragen.

  • Mehr Spielzeit tagsüber: Katzen sind von Natur aus aktive Tiere und benötigen ausreichend Bewegung und Beschäftigung, um ihre Energie abzubauen. Wenn deine Katze nachts unruhig ist, kann es hilfreich sein, ihr tagsüber mehr Spielzeit zu geben. Du könntest Spielzeuge verwenden, die ihre Jagdinstinkte wecken, wie Laserpointer oder Federspielzeuge. Versuche, mehrere kurze Spielphasen über den Tag verteilt einzuplanen, um sie körperlich und geistig auszulasten.
  • Feste Fütterungszeiten: Eine andere Strategie, um nächtliche Unruhe zu reduzieren, könnte darin bestehen, feste Fütterungszeiten einzuführen. Eine Mahlzeit kurz vor dem Schlafengehen kann dazu beitragen, dass deine Katze nachts ruhiger ist, da sie nach dem Essen eher dazu neigt, sich auszuruhen und zu schlafen.
  • Kontrolliere auf gesundheitliche Probleme: Wenn die nächtliche Unruhe deiner Katze plötzlich auftritt oder wenn sie begleitet wird von anderen Symptomen wie verändertem Fressverhalten, häufigem Miauen oder Unsauberkeit, solltest du einen Tierarzt aufsuchen. Es könnte sein, dass ein gesundheitliches Problem die Ursache für das Verhalten deiner Katze ist.
  • Schaffe eine ruhige Schlafumgebung: Eine ruhige und komfortable Schlafumgebung kann auch dazu beitragen, dass deine Katze nachts ruhiger ist. Stelle sicher, dass sie einen eigenen, gemütlichen Schlafplatz hat und dass ihre Umgebung frei von Lärm und anderen Störungen ist.

Fazit


Katzen schlafen gerne und viel, das ist völlig normal. Achte auf Anzeichen von Krankheit oder Stress und stelle sicher, dass der Schlafplatz für die Katze gemütlich ist. Vergiss nicht, ihr viel Liebe und Aufmerksamkeit zu schenken – auch wenn sie die meiste Zeit des Tages schläft!

Warum schlafen Katzen eigentlich so tief und fest?

Katzen sind in der Lage, in den tiefen Schlafphasen zu gelangen, was auf ihre Fähigkeit zur schnellen Erholung und Energiegewinnung zurückzuführen ist. In diesem Zustand können sie sich optimal regenerieren.

Können Katzen Schlafprobleme entwickeln?

Ja, einige Katzen können Schlafprobleme entwickeln, die durch Stress, Veränderungen in der Umgebung oder Gesundheitsprobleme verursacht werden können. Es ist wichtig, diese Anzeichen zu erkennen und gegebenenfalls einen Tierarzt aufzusuchen.

Wie kann ich das Schlafverhalten meiner Katze beeinflussen?

Das Schlafverhalten einer Katze kann durch ihre Umgebung, Aktivitäten tagsüber und feste Routinen beeinflusst werden. Spiele, interaktive Zeit und ein ruhiger, gemütlicher Schlafplatz können dazu beitragen, ihr Wohlbefinden zu fördern.

Warum suchen Katzen bestimmte Plätze zum Schlafen aus?

Katzen wählen ihre Schlafplätze oft basierend auf Sicherheit, Höhe, Ruhe und Territorialität. Ihre Wahl hängt auch von der Dynamik des Haushalts und ihrer persönlichen Vorlieben ab.

Wie kann ich das nächtliche Miauen meiner Katze deuten?

Nächtliches Miauen kann auf verschiedene Bedürfnisse hinweisen, von Hunger über Langeweile bis hin zu Aufmerksamkeit. Es ist wichtig, die Ursache zu identifizieren und gegebenenfalls Anpassungen vorzunehmen.

Foto von Jack Brind auf Unsplash