Warum frisst mein Hund Katzenstreu?

Wenn du über einen Link (mit *) auf unserer Website einkaufst, erhalten wir eine kleine Provision. Erfahre mehr.

Kleiner Hund kaut auf etwas Hartes

Hast du deinen Hund mit seiner Schnauze voraus im Katzenklo ertappt, so hat er meist nicht das Ziel, das Katzenstreu zu fressen.

Das ist eher weniger interessant und schmeckt wahrscheinlich nach nichts. Hunde fressen gerne Katzenkot, woran oftmals Katzenstreu klebt und unbewusst mit verschluckt wird. 

Für uns ist es widerlich und unvorstellbar, was in Gottes Namen Hunde dazu bringt Katzenkot zu fressen. Der Grund, es schmeckt ihnen einfach gut.

Katzen sind Fleischfresser und ernähren sich proteinreich. Den Kot, was sie ausscheiden, enthält oft nur teilweise verdaute Fleischsubstanzen und das scheint für Hunden durchaus köstlich zu sein. 

Welpen sind dafür besonders anfällig, da sich in dieser Phase im Grunde einfach alles Versuchen zu probieren, einschließlich den Kot deiner Katze und anderer Hunde, solange bis sie wissen, was gut für sie ist und was nicht. 

Frisst dein Hund Katzenstreu ohne Kot, kann es sein, dass er unter einem Mineralstoffmangel leidet. Bespreche dein Bedenken auf jeden Fall mit deinem Tierarzt.

Ist das Essen von Katzenstreu für Hunde gefährlich?

Katzenstreu im Allgemeinen ist nicht „giftig“, aber es kann in vielerlei Hinsicht für Hunde sehr gefährlich werden. Wie ein Hund, dass Katzenstreu aufnimmt und wie gefährlich oder wie krank er werden kann, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab.

Wie viel hat er davon gefressen, wie oft frisst er es, hat er Allergien, einen empfindlichen Magen? Welche Duft- und Farbstoffe enthält das Katzenstreu? 

Bei den meisten Hunden, welche Katzenkot mit etwas Katzenstreu gefressen haben, wirkt es sich oftmals durch einen etwas flüssigeren Stuhlgang aus.

Hast du bemerkt, dass dein Hund Katzenstreu erwischt hat, dann überwache seinen Stuhlgang die nächsten 24 Stunden weiter, ob er sich wieder normalisiert. 

Wir haben ein paar Punkte, wie sich Katzenstreu auf deinen Hund auswirken könnten: 

Zahnprobleme:

Das Urin im Katzenstreu kann die äußeren Schichten vom Zahn deines Hundes beschädigen. Das Kauen auf dem Streu kann dazu führen, dass die Zähne brechen oder absplittern. Das zusammen kann wiederum zu Karies, Infektionen, schlechtem Atem und sogar zu Zahnverlust führen. 

Verstopfung:

Da Katzenstreu im Normalfall ziemlich trocken ist, braucht es viel Flüssigkeit, um es durch den Darm transportieren zu können. Hat dein Hund viel Katzenstreu gefressen, so kann es zu Verstopfungen führen.

Ein Anzeichen für Verstopfung ist, wenn sich dein Hund beim Stuhlgang sehr anstrengen muss oder es gar zurückhält. In leichten Fällen legt es sich wieder von selbst, bei schweren suche deinen Tierarzt auf, um abführende Medikamente oder einen Einlauf für deinen Hund zu erhalten. 

Magenverstimmung:

Hat dein Hund einen empfindlichen Magen-Darm-Trakt, so können die Duftstoffe und die Farbstoffe im Katzenstreu Probleme wie Magen-Darm-Entzündung und Durchfall verursachen. Sollte sich das nach 8-12 Stunden nicht bessern, suche deinen Tierarzt auf.

Wenn du bemerkst, dass sich dein Hund erbricht oder den Rücken vor Schmerzen krümmt, dann solltest du deinen Hund sofort zum Tierarzt bringen. 

Parasiten:

Im Stuhlgang der Katze könnten auch Parasiten sein, welche dein Hund durch das Fressen aufnehmen kann. Katzen, die häufig draußen sind, haben des öfteren Parasiten, welche sie an deinen Hund unbewusst weiter geben könnten. 

Was tun, wenn dein Hund bereits Katzenstreu gefressen hat?

1) Halte ihn davon ab noch mehr Katzenstreu zu fressen

Hast du deinen Hund erwischt, wie er gerade dabei ist Katzenstreu zu fressen, dann halte ihn davon ab und bringe ihn in einen separaten Raum, der verschlossen ist.

So kannst du am besten beurteilen, wie viel er davon erwischt hat und das verschüttete Katzenstreu beseitigen. 

2) Rufe deinen Tierarzt an

Rufe deinen Tierarzt an. Sollte es außerhalb der Öffnungszeiten sein, gibt es Notfallkliniken, die dir helfen können. Damit dein Tierarzt die Situation besser einschätzen kann, musst du die Größe und Gewicht deines Hundes kennen, die Art des Katzenstreu und schätzen, wie viel er davon gefressen hat.

Beobachte auch in der Zeit, ob dein Hund irgendwelche Symptome einer Magenverstimmung zeigt und informiere deinen Tierarzt über Veränderungen.

3) Behandle deinen Hund nicht auf eigene Faust

Jeder Hund reagiert anders. Versuche daher nicht zu verallgemeinern, was im Internet steht. Auch wenn du schon mal in einer ähnlichen Situation warst, mit einem anderen Hund, so könnte die Reaktion deines jetzigen Hundes ganz anders ausschauen. Hole dir daher immer den Rat deines Tierarztes. 

Fazit

Hat dein Hund Katzenkot oder Katzenstreu gefressen, ist es für uns nicht nur ekelhaft, sondern es können dadurch gesundheitliche Probleme verursacht werden.

Hast du ihn gerade dabei ertappt, dann halte ihn sofort davon ab und bringe ihn in einen anderen Raum. Frage am besten deinen Tierarzt um Rat um schlimmeres Ausschließen zu können.