Warum frisst mein Hund sein Futter nicht?

Wenn du über einen Link (mit *) auf unserer Website einkaufst, erhalten wir eine kleine Provision. Erfahre mehr.

Grauer Hund schaut zu Seite, im Hintergrund ist ein See

Hattest du auch schon das Vergnügen? Du stellst deinem Hund einen vollen Napf seines Futters hin, er schnuppert ein wenig daran, ignoriert es aber und geht dann weg. Oder noch besser, er sieht dich an wie ein Kind vor einem Teller voll Brokkoli.

Dieses Problem hatten schon viele Hundebesitzer. Das Futter im Napf wird stehen gelassen, es wird jedoch fleißig um anderes Futter weiter gebettelt, was wiederum eigentlich ein gutes Zeichen ist. 

Wichtig ist, gerate nicht in Panik und gebe nicht der Versuchung nach, ihm schlechte Essgewohnheiten anzulernen. Sicherlich kann man den bettelnden Augen nicht immer widerstehen. Man muss sich aber bewusst sein, dass ein wählerisches Essen des Hundes ein Problem ist, was angegangen werden muss.

Ursachen, warum dein Hund das Essen verweigern könnte

Ist ein Hund wählerisch in Bezug auf sein essen, dann musst du wissen, dass ein Hund normalerweise keinen lang andauernden Futterstreik durchzieht, sodass er verhungert. Wenn aber dein Hund 24 Stunden lang nicht frisst, dann wende dich unbedingt an deinen Tierarzt. 

Wählerische Hunde werden meistens erzogen

Hunde sind wirklich schlau und sehr kreativ, wenns es ums Essen geht. Wir werden auch gerne mal von unseren Hunden ausgetestet. So kommt es vor, dass sie ihren Napf voll Futter einfach mal stehen lassen, um zu sehen, ob es nichts Besseres geben könnte. 

Werden sie dann auch noch von uns mit der Hand gefüttert oder bekommen gar noch Leckeres, haben wir sie unbemerkt zu einer schlechten Gewohnheit umerzogen. Bedeutet haben sie mal herausgefunden, dass sie mehr Aufmerksamkeit bekommen, sobald sie uns in ihrem Handeln verunsichern, dann haben sie uns schon im Sack.

Um dieses Verhalten zu ändern, muss man herausfinden, wie sie überhaupt zu einem anderen Geschmack gekommen sind oder gar auf die Idee gekommen sind, um etwas anderes zu erbetteln. Konnte er von einem Familienmitglied ein paar Leckereien bekommen?

Bettelt er beim Nachbarn? Auch ein Blick in den Mülleimer kann erklären, warum das Abendessen unberührt bleibt.

Bekommt mein Hund das richtige Hundefutter?

Manchmal stellt sich die Frage, ob mein Hund genug Nährstoffe erhält, wenn ich ihm immer dasselbe füttere. 

Um einen Hund ausgewogen zu ernähren, braucht es eigentlich keine große Abwechslung. Die meisten Standardfutter sind von den Nährstoffen ausgewogen zusammengestellt. Vorausgesetzt, du hast das richtige Futter. 

Ein Welpe benötigt ein anderes Futter als Senioren. Ein Welpe benötigt wichtige Nährstoffe im Futter fürs Wachsen, wogegen bei Senioren vor allem die Gesundheit oberste Priorität hat. 

Dann gibt es Hunde mit sensiblen Mägen, die nicht jedes Hundefutter vertragen, besonders bei Vierbeinern, bei denen eine organische Erkrankung diagnostiziert wurde.

Achte daher bei der Futterwahl auf die Bedürfnisse deines Hundes und sprich mit deinem Tierarzt, welches Futter am besten für deinem Hund ist.

Zahnprobleme

Frisst dein Hund kein Trockenfutter mehr, bettelt aber um alles andere? Dann könnten auch Zahnprobleme hinter dem Problem stecken. Ein Beispiel ist es bei Junghunde, die gerade zahnen. Das Fressen von hartem Trockenfutter könnte ihnen schmerzen bereiten.

Weiche das Trockenfutter für eine kurze Zeit in warmes Wasser ein und gibt es anschließend deinem Hund. Somit wird das Trockenfutter weich und verliert kaum an Geschmack. 

Es ist natürlich auch möglich, deinem Vierbeiner einfach stattdessen Nassfutter zu geben. Allerdings kann es dann wiederum passieren, dass dein Hund danach das Trockenfutter komplett verweigert.

Viele Hunde mögen Nassfutter lieber als Trockenfutter. Aus diesem Grund raten wir, erst mal den Versuch des Einweichens vom Trockenfutter zu machen, bevor der Griff zum Nassfutter geht. 

Es gibt im Gegensatz zum Zahnwechsel noch weitere Zahnprobleme, wie etwa Karies, Entzündung am Zahnhals oder dem Zahnfleisch. Sollte dein Hund an Zahnproblemen leiden, dann suche schnellstmöglich einen Tierarzt auf. Manchmal ist auch eine OP nötig, um ihm von dem Zahnleiden zu befreien. 

Futter schmeckt einfach nicht

Die Geschmäcker der Hunde sind auch wie bei uns Menschen unterschiedlich. Es kann daher auch mal passieren, dass deinem Hund das spezielle Trockenfutter einfach nicht schmeckt. Da empfiehlt es sich, mehrere Futtersorten zu testen, bis man eins gefunden hat, was ihm schmeckt. 

Es kann auch vorkommen, dass dein Hund sein Essen auf einmal verweigert, obwohl es ihm immer geschmeckt hat. Da hilft manchmal etwas Abwechslung. Misch immer wieder mal kleine Leckereien unters Futter oder wechsle auch immer wieder mal die Sorte des Futters. 

Hund reagiert auf Inhaltsstoffe allergisch

Es kann auch sein, dass dein Hund auf bestimmte Inhaltsstoffe des Futters allergisch reagiert. Es beginnt meist mit Blähungen, Bauchschmerzen bis hin zu Brechen und Durchfall. Auch Juckreiz kann ein Anzeichen dafür sein. 

Hierbei muss herausgefunden werden, auf was dein Hund allergisch reagiert. Kläre dies am besten mit deinem Tierarzt anhand verschiedener Therapien oder eines Allergietests. 

Fazit

Verweigert dein Hund von heute auf morgen sein Futter, dann könnten gesundheitliche Probleme wie etwa Zahnschmerzen, Unverträglichkeiten oder gar Allergien dahinter stecken. 

Manchmal möchten Hunde einfach seine Grenzen austesten, um zu sehen, ob sie nicht dadurch vielleicht doch etwas Besseres erhalten.

Versuche, deinen Hund Abwechslung im Essen zu bieten, damit es nicht zu langweilig wird. Achte immer darauf, dass er ausschließlich sehr hochwertiges Futter mit vielen Vitaminen, Mineralien und anderen Nährstoffen erhält.  

Meistens ist eine selbst gewählte Futterpause nach einem Tag ausgestanden. Wichtig ist in dieser Situation, dass du deinen Hund nicht aus den Augen lässt. Sollte der Futterstreik länger als 24 Stunden andauern, dann muss man seinen Tierarzt zurate ziehen.