Warum ist mein Hund plötzlich so verfressen?

Wenn du über einen Link (mit *) auf unserer Website einkaufst, erhalten wir eine kleine Provision. Erfahre mehr.

Brauner Hund mit Lätzchen frisst Hundekuchen von der Hand des Besitzers

Manche Hunde bringen die Völlerei auf ein völlig neues Niveau. Kaum haben sie Ihren vollen Napf vernichtet, schon schleichen sie einem wieder hinterher und betteln nach weiterem Essen.

Besonders auch dann, wenn man sich selbst sein Abendessen genehmigt. Nicht bei allen Hunde ist das der Fall, manche gehen nach dem Essen zufrieden seiner Wege. Aber bei vielen anderen scheint es, als wären sie unersättlich.

Warum Hunde so verfressen sind, kann man nicht immer genau beantworten. Es könnte noch ein Restinstinkt von der wilden Herkunft des Hundes sein. Das Betteln nach dem Essen? Oft eine antrainierte Gewohnheit von uns Menschen. Man sollte aber immer genauer hinschauen, da auch gesundheitliche Probleme dahinter stecken könnten.  

Mögliche Ursachen

Es ist nicht immer genau herauszufinden, warum manche Hunde trotzt ausreichendem Essen nicht satt werden. Hat es erst kürzlich angefangen? Oder ist dieser Appetit konstant?

Könnte es in einem Zusammenhang stehen mit Veränderungen, wie etwa nach einem Umzug? Hier haben wir ein paar mögliche Ursachen aufgelistet:

Wilde Herkunft

Wölfe können viele Tage ohne Essen auskommen. Sobald sie eine Beute gejagt haben, fressen sie unglaublich große Mengen, um so den Hunger für mehrere Tage stillen zu können.

Dieses Verhalten kann auch bei unseren Hunden ein Restinstinkt aus der Wildnis sein. So viel zu essen wie möglich, da es in den nächsten Tagen eventuell knapp ausfallen kann. 

Auch das Verstecken von Lebensmittel, wie das Vergraben von Knochen, könnte ein Urinstinkt des Hundes sein. Sozusagen einen Snack für schlechte Zeiten.

Antrainiertes Verhalten

Jeder kennt ihn, den unwiderstehlichen „Hundeblick“. Wer kann da nicht widerstehen und zack – wir stecken ihnen ein Leckerli zu.

Für ein weiteres Leckerli ist der Ideenreichtum der Hunde groß. Anstupsen mit der Nase, Wimmern, Bellen, Hochheben der Pfote oder ein bemerkbar machen unter dem Tisch.

Alles nur um Aufmerksamkeit zu bekommen oder auch aus purer Langeweile heraus. Und Zack – wieder ein Leckerli, da sie ja so lieb schauen.

Was ist passiert? Wir trainieren unserem Vierbeiner gerade unbewusst das Betteln an. Er versteht es als Belohnung, dass er immer dann ein Leckerli bekommt. Ich bettle, dann bekomme ich auch sicher was. Das kann den Hund verführen, ständig nach Essen zu fragen.

Psychologische Gründe

Hunde fressen manchmal sehr viel aufgrund von Stress. Hat sich das Fressverhalten nach kurzer Zeit verändert, hat das meist eine psychologische Ursache. 

Es könnte nach einem Umzug sein. Sind vielleicht Erwachsene, Kinder ausgezogen oder wichtige Personen eingezogen? Gibt es einen weiteren Hund? In all diesen Situationen könnte der Hund in eine Art Fluchtmodus versetzt sein. Unsicherheit und Angst können zu einem übermäßigen Appetit führen. 

Gesundheitliche Gründe

Ein gestiegener Appetit kann auch ein Zeichen von verschiedenen Krankheiten sein. Wir haben hier ein paar aufgezählt, wodurch der Körper des Hundes meist nicht mehr in der Lage ist, die Nährstoffe vom Futter aufzunehmen oder sie richtig zu verdauen. Das steigt den Appetit, egal wie viel sie gegessen haben. 

Magen-Darm-Probleme oder durch Tumore

Zu einem ständigen Appetit können Magenprobleme, Darmerkrankungen und bestimmte Arten von Magen-Darm Tumoren führen.

Durch diese Krankheiten kann der Hund die im Futter enthaltene Nährstoffe nicht aufnehmen, was zu einem ständigen Hungergefühl führt. 

Diabetes

Hunde können wie auch bei Menschen Diabetes entwickeln. Ein starkes Hungergefühl sowie Durstverlangen kann ein Zeichen für Diabetes sein. 

Morbus Cushing 

Bei dieser Erkrankung kommt es zu einer erhöhten Stimulation der Nebennierenrinde, was zu einer vermehrten Cortisol Produktion führt.

Betroffen sind vor allem Hunde ab einem Alter von 8 Jahren. Anzeichen für Morbus Cushing ist ein gesteigerter Appetit, vermehrter Durst, Veränderung der Haut oder des Fells, vermehrtes Wasserlassen oder gar Inkontinenz.

Bei jedem Tier sehen die Krankheitsbilder anders aus und ist auch nur genau von einem Tierarzt anhand einer Blutabnahme diagnostizierbar.

Das Alter

Ein Hund meist im höheren Alter können Verdauungsprobleme bekommen. Wird das Essen nicht richtig verdaut, werden die benötigten Nährstoffe dem Hund nicht übertragen. Sollte dies der Fall sein, dann berate dich am besten mit deinem Tierarzt für die richtige Ernährung im Alter. 

Fazit

Ein ungewöhnliches Fressverhalten kann bei einem Hund aus verschiedenen Gründen auftreten. Manche Hunde fressen einfach nur gerne, bei anderen könnten auch gesundheitliche Probleme dahinter stecken.

Frisst dein Hund ungewöhnlich viel, du kannst aber keine Rückschlüsse ziehen, was der Grund dafür ist, dann ist der Weg zum Tierarzt die beste Wahl, um mögliche gesundheitliche Probleme ausschließen zu können.