Was will mir meine Katze damit sagen? Katzensprache verstehen

Wenn du über einen Link (mit *) auf unserer Website einkaufst, erhalten wir eine kleine Provision. Erfahre mehr.

Besitzerin versucht die Pfote ihrer schwarzen Katze zu berühren, die auf einer Erhöhung liegt

Katzensprache ist nicht immer einfach zu verstehen, da Katzen nicht nur mit Laute kommunizieren, sondern mit ihrem ganzen Körper.

Sie kann als Beispiel nur mit dem Wedeln ihres Schwanzes ganz bestimmte Signale senden. Auch die Lage ihrer Ohren sagen sehr viel über ihren Gemütszustand aus. 

Dazu kommen noch die unterschiedlichsten Laute der Katze. Es kann ein einfaches „Hallo“ sein, ein „ich habe jetzt Hunger“, aber auch „mir ist langweilig“.

Wenn dich deine Katze an miaut, dann ist es immer ein Signal, dass sie gerade etwas von dir möchte. Das interessante dabei ist, dass sich Katzen üblicherweise nicht gegenseitig zu miauen. Man sieht dies meist nur zwischen Mutterkatze und Babykätzchen. 

Was die Stimme deiner Katze ausdrückt

Katzen bieten die verschiedensten Variationen von Lautäußerungen, um ihre Emotionen auszudrücken. Es kann ein Miauen sein, ein Schnurren bis hin zu den seltsamsten Geräuschen.

Es ist nicht immer einfach zu verstehen, ob es jetzt ein verspieltes Miauen ist oder ein Miauen von „lass mich in jetzt lieber in Ruhe“. 

Hier eine kleine Liste der häufigsten Arten von Miauen:

Was bedeutet ein
… sanftes und leises Miauen?Sucht nach Aufmerksamkeit (Langeweile).
… kurzes und schrilles Miauen?Typisches „Hallo“ zur Begrüßung.
… beständiges Miauen mit mittleren klaren Ton – Miau Miau Miau „Ich habe Hunger“.
… langgezogenes mee-o-owSie protestiert oder jammert.

Katzen kommunizieren noch mit einigen weiteren Katzenlauten neben dem typischen Miauen. Hier sind weitere Beispiele:

Was bedeutet:
SchnurrenDie Katze fühlt sich wohl, kommt auch vor, aber selten, bei Schmerzen oder großer Angst.
Gurren – Mischung zwischen Miauen und SchnurrenJe nach Situation eine Aufforderung zum Spielen, Hunger oder Kuschellaune.
FauchenDas ist ein Warnsignal.
Zischen und KnurrenBedrohung, eindeutige Warnung, sich lieber zurückzuziehen.
JaulenBei Angst oder großem Unwohlsein.

Das sagen die Ohren deiner Katze

Katzen drücken Ihre Absichten und Emotionen auch mit ihren Ohren aus. Allgemein ist es, je weiter sie ihre Ohren nach hinten drehen, desto aufgeregter ist die Katze.

Katzen mit nach hinten gedrehten Ohren begleitet mit einem Knurren und Zischen ist ein Zeichen dafür, dass deine Katze sich gerade bedroht fühlt oder es nicht mag, was du gerade tust. 

Was bedeutet, wenn die Ohren
… etwas nach vorne sind?Sie ist neugierig und verspielt.
… gerade und aufrecht sind?Sie hat etwas entdeckt, neues gehört, was ihre Aufmerksamkeit erregt hat. 
… nach hinten gedreht und flach sind?Sie ist sehr sehr wütend oder verängstigt. 
… eng an den Kopf angelegt, fast unsichtbar sind?Steht für höchste Angst.

Das sagen die Augen deiner Katze

Auch die Augen deiner Katze sagen viel aus, wie ihr derzeitiger Gemütszustand ist. Sind die Pupillen plötzlich erweitert, ist deine Katze aufgeregt, die auf Angst, Interesse oder einer starken Emotion zurückzuführen sein kann.

Verengen sich ihre Augen zu einem Schlitz, signalisiert das Aggression und Angst.  Hat sie schläfrig aussehende Augenlider, bedeutet es, dass sie gerade entspannt ist und dir vertraut.

Das langsame Anblinzeln ist ihre Art, ein Küsschen zu geben und Ihre Zuneigung zu zeigen. Versuch auch du, deine Katze anzublinzeln, vielleicht bekommst du einen Kuss zurück. 

Was bedeutet, wenn die Augen …
… dich langsam anblinzeln?Das ist Ihre Art, dir ein Küsschen zu geben.
… schläfrig aussehen?Sie ist entspannt und vertrauensvoll.
… plötzlich erweiterte Pupillen haben?Die Katze ist aufgeregt oder hat Angst.
… klein und verengt sind?Deine Katze ist stark verärgert.

Die Zeichen des Schwanzwedeln deiner Katze

Der Schwanz einer Katze sagt unglaublich viel aus, in welcher Stimmung die Katze gerade ist. Wir kennen das von Hunden, wenn sie freudig aufgeregt sind und genüsslich mit dem Schwanz hin und her wedeln.

Doch das Schwanzwedeln bei Katzen ist nicht immer ein positives Zeichen. Ein stark wedelnder, gar schlagender Schwanz bei Katzen ist normalerweise ein Signal, dass man lieber Abstand von ihr halten sollte.

Hält sie jedoch ihren Schwanz locker und die Schwanzspitze zuckt oder zappelt leicht, zeigt es Freude, Aufregung oder gar Ungeduld an.

Was bedeutet es, wenn…
… der Katzenschwanz nur leicht und gelegentlich zuckt?Sie ist leicht angespannt.
… die Katze mit dem Schwanz hin und her wedelt?Sie ist gerade sehr verärgert und frustriert.
… der Schwanz flauschig und aufgebläht ist?Sie ist zum Angriff bereit, eindeutige Aggression. 
… wenn Sie den Schwanz zwischen den Beinen klemmt?Das ist ein Zeichen von Angst und Unterwerfung.
… die Schwanzspitze schnell zuckt oder zappelt?Das zeigt Freude, Ungeduld und Aufregung. 
… wenn der Schwanz locker, hocherhoben und die Spitze gekrümmt ist?Freude, Begrüßung

Die Körpersprache deiner Katze

Weiteres muss man neben Augen, Ohren und Schwanz auch die Körpersprache der Katze gut beobachten, um herauszufinden, ob es ihr gut geht oder ob sie womöglich gerade verärgert ist.

Liegt deine Katze auf dem Rücken, wobei der Bauch, ihr stärkst gefährdeter Bereich frei liegt, dann bedeutet das, dass sie dir vollsten vertraut. Wobei sie sich trotzdem zu höchster Wahrscheinlichkeit nicht am Bauch streicheln lassen wird.

Kommt deine Katze zu dir und biegt ihren Rücken, bedeutet es, dass sie doch bitte hier und jetzt gestreichelt werden möchte. Beugt sie den Rücken und stellt währenddessen ihre Haare auf, dann halte lieber Abstand von Ihr. 

Was bedeutet, wenn …
… sie auf dem Rücken liegt und ihren Bauch freigelegt?Sie vertraut dir vollkommen.
… der Rücken nach hinten gebeugt ist?Es ist Zeit zum Kuscheln.
… der Rücken zurück gebeugt ist in Kombination mit Borstenhaaren?Sie hat Angst oder ist wütend.
… wenn sie an dir reibt?Sie markiert ihr Territorium.
… wenn sie mit dem Hintern wackelt?Das ist ein Vorläufer eines Sprunges, z. B. bei einer Verfolgung einer Beute.
… wenn sie dich leckt? Sie zeigt große Zuneigung.

Fazit

Um deine Katze richtig verstehen zu können, muss man die ganze Körpersprache der Katze kennenlernen. Von Ohren, Augen, Schwanz und Körper.

Erst in Kombination kann man deuten, ob es ihr gut geht oder ob sie womöglich gerade verärgert über einen ist und besser Abstand halten sollte.